Versöhnungskirche
Porträt-Ausstellung in Ratingen-West gibt Impulse zum Nachdenken
Gesicht zeigen für die Gemeinde
Ratingen-West. Wer derzeit die evangelische Versöhnungskirche in Ratingen-West betritt, der blickt in 26 Gesichter. Der Besucher steht aber nicht Menschen aus Fleisch und Blut gegenüber, sondern Porträtfotos von Gemeindemitgliedern. Beate Meurer, die Öffentlichkeitsreferentin des Kirchenkreises Düsseldorf-Mettmann, hat die Bilder aufgenommen und damit eine Ausstellung mit dem Titel „Momentaufnahme“ arrangiert. Nicht nur bei der Eröffnung am kommenden Sonntag sollen die 26 Porträts einen Impuls zum Nachdenken über das Thema „Gemeinde“ geben.

Im Rahmen der Aktion „Augenmerk – Kirche neu sehen“ hat Beate Meurer die Idee zu der Ausstellung entwickelt. „Menschen aus der Gemeinde zeigen Gesicht für ihre Gemeinde“ könnte die Überschrift lauten. Eine erste „Momentaufnahme“ wurde schon in Hochdahl gezeigt, natürlich mit Porträts von Menschen, die dort in der Kirche aktiv sind. Die gleiche Prozedur hat Beate Meurer nun für Ratingen-West vollzogen und an mehreren Terminen Menschen aus dem Stadtteil porträtiert.

Dabei wurde die ganze Bandbreite der Gemeinde abgebildet: Die Fotos zeigen Frauen und Männer aller Generationen, die haupt- oder ehrenamtlich engagiert sind, vom Küster bis zum Chormitglied. Darunter sind auch Menschen, die vielen bekannt sein dürften – etwa Jürgen Lindemann, der Vorsitzende des Presbyterium, oder Ingrids Bauer, die Vorsitzende der Ratinger Tafel. Alle 26 Porträtierten hat Beate Meurer den Satz „Kirche ist für mich…“ vervollständigen lassen. Die Statements wurden den Fotos hinzugefügt.

Die Versöhnungskirche ist sicher ein guter Ort für die Ausstellung, denn der dort tätige Pfarrer Matthias Leithe holt immer wieder Kunstausstellungen ins Gotteshaus: „Das ist ein guter Weg, die Menschen für ein Thema zu interessieren und miteinander ins Gespräch zu kommen“, sagt der Pastor. Genau das soll auch bei der Eröffnung am Sonntag, 1. Juli, geschehen. Um 9.30 Uhr wird dann in der Versöhnungskirche ein Gottesdienst gefeiert, bei dem der Gospelchor „Singing Westside“ unter der Leitung von Kantor Martin Hanke den musikalischen Part übernimmt.

Eines der Lieder, das Sängerinnen und Sänger anstimmen werden, trägt den Titel „The lord keeps on blessing me“ (der Herr wird mich immer segnen). Genau das ist das Stichwort, das Pfarrer Leithe im Gottesdienst aufgreifen wird: Der Segen. „Ich will dich segnen, und du sollst ein Segen sein“, heißt es in der Bibel (Genesis 12,2). Pfarrer Leithe will aufzeigen, dass die Menschen, die eine Gemeinde bilden und sich engagieren ebenfalls ein Segen sind – genau dafür sind die Bilder von Beate Meurer ein Beweis.

Nach dem Gottesdienst ist auch in diesem Fall Gelegenheit, bei Sekt und kleinen Häppchen ins Gespräch zu kommen. Natürlich steht auch die Fotografin Rede und Antwort. Sie wird übrigens weitere „Momentaufnahmen“ erstellen, wahrscheinlich im Oktober wird es eine entsprechende Ausstellung in Ratingen-Homberg geben, weitere Gemeinden folgen in 2019.

Die Ausstellung in der Versöhnungskirche läuft bis zum 30. September. Besichtigungstermine können mit Küster Johannes Füsgen unter Telefon 0 21 02/49 04 07 oder 01 78-9 77 23 00 vereinbart werden.
mp



Zurück