Familienfreundliche Kinderbetreuung
Bürger-Union und SPD unterstützen den Vorstoß des Bürgermeisters
Gute Chancen für drei kostenfreie Kita-Jahre
Ratingen. Das ist eine gute Nachricht für junge Familien, denn aller Voraussicht nach müssen sie ab Sommer 2020 für die letzten drei Kindergartenjahre in Ratingen keine Gebühren mehr bezahlen. Eine entsprechende Beitragssatzung lässt Bürgermeister Klaus Pesch derzeit von der Verwaltung erarbeiten. Dem Rat will Pesch seinen Vorschlag im Rahmen der Haushaltsberatungen 2020 unterbreiten. Doch eine Mehrheit für die dreijährige Beitragsfreiheit zeichnet sich jetzt schon ab. Das zeigen erste Reaktionen der Parteien auf den Vorstoß des Verwaltungschefs. weiter


Aufgespießt
Interessante bis kuriose Zahlen im Statistischen Jahrbuch des Landesamtes
Möhren im Rheinland, Spargel in Westfalen
Düsseldorf. Eine Reihe von interessanten Zahlen präsentiert der Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen in seinem Statistischen Jahrbuch 2018. 800 Seiten hat das umfangreiche Nachschlagewerk – nicht alle gleich spannend, aber viele doch geeignet, die „gefühlte Wahrheit“ in Bezug auf manche Themen entweder zu bestätigen oder zu erschüttern. weiter


Beschlussvorlage der Verwaltung
Politiker diskutieren Mittwoch die Pläne für das Innenstadtgymnasium
Weizsäcker-Neubau kostet knapp neun Millionen Euro
Ratingen. 8,76 Millionen Euro soll der dreigeschossige Erweiterungsneubau des Carl-Friedrich-von-Weizsäcker-Gymnasiums kosten. Das geht aus einer Beschlussvorlage der Stadtverwaltung hervor, die am kommenden Mittwoch im Bau- und Vergabeausschuss erstmals von der Politik diskutiert wird. Das Bauvorhaben am Innenstadtgymnasium ist damit – gleich nach dem Rathausneubau – das zweitgrößte in Ratingen. Hinzu kommen noch die Kosten für die dringend erforderliche Sanierung der Bestandsgebäude. Dafür sind weitere 18,21 Millionen Euro eingeplant. weiter


Aufgespießt
SPD: Stadt soll unzureichende Planung von Straßen NRW für L239 durch alternative Lösung ausbügeln
Feldwege zu einer Fahrradroute verbinden!
Schwarzbach. Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt hat keine Hoffnung mehr, dass beim Ausbau der L239 im Schwarzbachtal auch ein Radweg entstehen kann. Damit würde Ratingen ohne akzeptable Radverbindung in die Kreisstadt Mettmann bleiben. Die SPD will das Problem nun vom eigentlich zuständigen Landesbetrieb Straßen NRW zur Ratinger Stadtverwaltung verschieben. Diese soll eine alternative Rad- und Fußroute über Feldwege finden und ausbauen. weiter